PflegeABC Wiki
Advertisement

Die heiminterne Abwärts-Spirale — so beginnt der Notstand

Wird der Pflegenotstand nur aus der Sicht einer Einrichtung betrachtet, kann er Auslöser einer nach unten gerichteten und für die Pflege gefährlichen Abwärtsspirale werden oder auch umgekehrt:

  • weil die Einrichtung zu wenig Personal beschäftigt, gerät sie (berechtigt) in einen schlechten Ruf bei potentiellen Mitarbeitenden.
  • wiederholt kommt es zu vermeidbaren Pflegefehlern. Angehörige, Presse und Heimaufsicht werden auf die Mängel aufmerksam.
  • Die Arbeitsbedingungen werden wegen Personalmangel allmählich unerträglich: ständige Dienstplan-Änderungen, keine Sicherheit, den Jahresurlaub und die Vergütung für Überstunden zu erhalten
  • Neue Mitarbeitende sind schlecht zu finden (Personalsuche).
  • Leitende Personen haben mangelnde Führungsqualitäten und versuchen über „verbesserte" Dokumentationen (bis hin zur Aufforderung zur Urkundenfälschung) die schlechte Pflege nicht erkennbar zu machen / zu verschleiern
  • Die Versorgungsqualität der Einrichtung sinkt weiter. Wer dort weiter arbeitet, trägt das Risiko, dass auftretende Fehler ihr/ihm angelastet werden. ("Sie sind doch ausgebildet! Sie müßten das wissen!")
  • Der Einsatz von nicht ausgebildeten Hilfskräften oder kurzfristig angeheuerten externen Springerinnen (Leiharbeitnehmer) oder gar von Ehrenamtlichen Laien in der Versorgung kann von den überforderten vorhandenen Fachkräften gar nicht mehr verantwortet werden.
  • Der Anreiz (ja, manchmal kann von einem Druck gesprochen werden: wenn es ihnen hier nicht passt …) zum Stellenwechsel steigt massiv an.
  • Die Mund zu Mund - Propaganda greift auf die Sozialen Netzwerke über (anonyme Blogs raten dringend ab, da und da … anzufangen.)

Zusammenfassung
die immer schnellere Personalfluktuation bzw. das Fehlen von seit längeren Jahren vorhandenem Stammpersonal können als ein guter Maßstab für Pflegequalität eines Heims oder einer Klinik bzw. für eine begonne Abwärts-Spirale angesehen werden.


Stoppt die Abwärts-Spirale

25% mehr Personal und 10% mehr Lohn

Advertisement