PflegeABC Wiki
Advertisement

Der Brustkrebs (med: Mammakarzinom) ist in der BRD eine der häufigen Hauptdiagnosen zur stationären Klinikbehandlung (nach ICD) ……


Brustkrebs ist mit etwa 31 Prozent die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Seit den 1980er Jahren hat sich die Zahl der Fälle verdoppelt: Über 70 000 Mal im Jahr heißt die Diagnose „Mammakarzinom“.

17 000 der Frauen sterben daran in einem Jahr


Nur etwa jeder hundertste Betroffene dieser Krebserkrankung ist männlich. In den westlichen Staaten ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen und verursacht auch die meisten Krebstodesfälle in der weiblichen Bevölkerung.

Es gibt sowohl erbliche als auch erworbene Risikofaktoren; die meisten Erkrankungen seien jedoch sporadisch (zufällig).


Neben der Heilung ist der Erhalt der betroffenen Brust oft das weitere Ziel der medizinischen Behandlung. Die Therapie besteht in der Regel in einer an das Erkrankungsstadium angepassten Kombination aus Operation sowie Chemo-, Hormon- und Strahlentherapie (klassische Trias: Chemo, Stahl, Strahl; dabe ist die medikamentöse Therapie erst spät erfolgreich entwickelt worden). Zahlreiche nationale und internationale Programme zur Früherkennung und zur strukturierten Behandlung sollen die Mortalität (Sterblichkeit) künftig senken.

Bedeutung einer guten Beratung für die Compliance, siehe KID - Krebsinformationsdienst beim Deutsches Krebsforschungszentrum, DKFZ

Die Krankheit Brustkrebs ist ....

… eine Krankheit aus dem Fachgebiet der Chirurgie.

Um die Lücke sofort zu schließen empfehlen wir, das einfachste Nachschlagen bei Wikipedia unter ihrem Namen / bei fehlender Verknüpfung bitte dort den vollständigen Namen (Einzahl ! ) als Suchwort eingeben.

Grundprinzipien der Pflege

Grundprinzipien sind dabei

  • ......
  • ......
  • ......
……
……


Dieser Artikel oder Absatz ist noch ein Stub.

Du kannst dem PflegeABC-Wiki (Startseite) und anderen Pflegekräften helfen, indem du ihn passend erweiterst / ergänzt.
viet nam — a way to nursinggerman

— evtl. ein Wikipedia-Artikel bei ………  ? ??
———————->
Vielen Dank !





  • ……
  • ……





Dieser Artikel oder Absatz ist noch ein Stub.

Du kannst dem PflegeABC-Wiki (Startseite) und anderen Pflegekräften helfen, indem du ihn passend erweiterst / ergänzt.
viet nam — a way to nursinggerman

— evtl. ein Wikipedia-Artikel bei ………  ? ??
———————->
Vielen Dank !








  • Vgl. im Pflegelehrbuch die Seiten ....
    • Anatomie und Physiologie ..........
    • Unterrichtsskript


  • Wiederholungsfragen zur Pflege bei Brustkrebs


Wie Brustkrebs frühzeitig erkannt werden kann

Medizin, Details

2021 wurde von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe S3-Leitlinie aktualisiert


„Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms“

> Link zur Aktualisierung


Sonographie

Die Ultraschalluntersuchung wird nach einem Tastbefund durchgeführt, um mögliche Zysten, die mit dem Ultraschall sicher diagnostiziert werden können, auszuschließen und um die Größe des Tumors zu bestimmen.
Die Sonographie ist nur eine Ergänzung zur Mammographie, da der Ultraschall weder Mikrokalk noch Tumore mit einer Größer unter 5 mm erfassen kann.

Mammographie

Mit der Mammographie werden Sonographie- oder Tastbefunde abgesichert. Die Röntgenaufnahmen müssen aus zwei Blickrichtungen durchgeführt werden, nämlich von der Achsel zum Brustkorb und vom Kinn zum Bauch. Die Bilder geben erste Aufschlüsse über Lage und Dichte des Tumors.

Galaktographie

Die Galaktographie wird nur dann durchgeführt, wenn die Brustwarzen (Mamillen) Sekret absondern.

Magnetresonanztomographie (MRT)

Vor einer brusterhaltenden Operation ist die MRT ein wichtiges diagnostisches Bildgebungsverfahren, mit dem überprüft wird, ob die Brustdrüse mehr als einen Tumor enthält:
  • Multifokalität - weitere Tumore innerhalb des befallenen Quadranten
  • Multizentrizität - weitere Tumore außerhalb des befallenen Quadranten
Die/das MRT wird auch im Rahmen der Nachsorge eingesetzt.

Positronenemissionstomographie (PET)

Mit der PET kann zusätzlich nach Lymphknotenmetastasen in der Achsel, im Gewebe unter- und oberhalb des Schlüsselbeins (infra- und supraklavikulär) und der Arteria mammaria gesucht werden. Allerdings werden Tumore mit einer Größer unter 1 cm nicht dargestellt.
Die PET wird in Deutschland zur Zeit nur im Rahmen klinischer Studien eingesetzt. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen keine Kosten für eine Brustkrebsdiagnose mit der PET.

oder auch: Knochenszintigramm, Röntgenaufnahme der Lunge, Sonographie der Leber

Wenn bestimmte Symptome vorliegen oder durch eine Biopsie ein invasives Karzinom diagnostiziert wurde, werden diese drei Basisuntersuchungen bei einem Primärtumor vor einer Operation durchgeführt. Sollten Fernmetastasen diagnostiziert werden, muss die Behandlungsstrategie mit der Betroffenen neu abgestimmt werden, da bei einem metastasierten Mammakarzinom in der Regel keine Heilung mehr möglich ist.

Gewebeentnahmen

  • Biopsien
Wurde mit dem Ultraschall und der Mammographie ein Tumor diagnostiziert, wird dieser auf seine Gut- bzw. Bösartigkeit getestet. Dazu werden jedem Tumor mittels Stanzbiopsie, in seltenen Fällen mittels Vakuumbiopsie, mehrere Gewebeproben entnommen und auf Krebszellen untersucht. Wurde der Tumor als bösartig erkannt, wird das Karzinom durch weitere Untersuchungen näher bestimmt. Hierzu gehören der Status der Hormon- und HER2/neu-Rezeptoren sowie das Grading.


Operationspräparat, Schnellschnitt

Das aus der Brustdrüse entfernte Karzinom wird in der histologischen Untersuchung auf seine exakte Größe vermessen und das Gewebe auf einen weiteren, nicht im Vorfeld erkannten Befall untersucht. Die entfernten Lymphknoten werden auf Metastasenbefall überprüft. Größe des Karzinoms und die Anzahl der befallenen Lymphknoten sind für die TNM-Klassifikation, Prognose und weitere Behandlung von Bedeutung.
Das Operationspräparat wird auch daraufhin vermessen, ob der Abstand zwischen dem Karzinom und dem verbliebenen, gesunden Gewebe ausreichend groß ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kann eine Nachoperation nötig werden, damit ein angemessener Sicherheitsabstand zwischen gesundem und erkranktem Gewebe erreicht wird.

Klassifikation

Die Klassifikation eines Tumors ist dessen exakte Beschreibung auf der Grundlage der pathologischenUntersuchung einer Gewebeprobe oder des OP-Präparats und der entnommenen Lymphknoten.

Histologie

Die Mammakarzinome werden in nicht invasive (Carcinoma in situ) und invasive Karzinome unterteilt und nach ihrem Ursprungsort benannt. Seltene Karzinome erhalten eine Bezeichnung, die die Ausbreitungsart oder den Bindegewebegehalt des Tumors beschreibt.

Allgemeine Informationen zur Therapie/Medizin

  • siehe in Lehrbüchern, Lexika, z. B. bei Wikipedia

1. Häufigkeit (Epidemiologie)


weitere Details aus der Krankheitslehre ()

2. Bisher bekannte Ursachen, Risikofaktoren

z.Bspl: 2.1 Aromatische Amine 2.2 Tabakrauchen 2.3 Chronische Entzündungen 2.4 Bestrahlung 2.5 Medikamente 2.6 Süßungsmittel 2.7 Wasser 2.8 Ernährung


3 Symptome

4 Diagnostik, Diff.D.

5 Klassifikation


6 Pathologie, Klinik

6.1 Makroskopie 6.2 Histologie 6.3 Immunhistochemie 6.4 Molekularpathologie 6.5 Klinik


7 Therapie, -ansätze

7.1 Behandlung des Tumors (Stahl, Strahl, Chemo, sonst …) 7.2 Unterstützung durch Pflegemaßnahmen

8 Prognose

9 Medizingeschichte, Epidemiologie

Medien

10 Filme

12 Quellen

14 akt. Artikel

16 Literatur, Zeitschr., Buch/Bücher

18 Weblinks




Siehe auch




zu Filmseiten

Weiteres, evtl. Details, 


siehe bei der Filmliste zum Thema alt werden
Advertisement