PflegeABC Wiki
Advertisement





 


 

  • Wir brauchen einen Aufstand in der Pflege. Die meisten Pflegebedürftigen werden in der Familie versorgt, oft von Frauen. Wird ihre Notlage weiter ignoriert, kollabiert das deutsche Pflegesystem. Interview: Tina Groll in DZ vom 31. Januar 2019

 


 

In vielen deutschen Pflegeheimen werden die Menschenrechte täglich verletzt. Es ist eine Schande. Und niemand lehnt sich auf. 

 

Weitere Zitate

"Seit vielen Jahrzehnten schon wird auf unzureichende Personalschlüssel in Pflegeheimen hingewiesen. Wenn sich auf Dauer wenige Pfleger um viele Bewohner kümmern müssen, sind Überforderung und Überlastung programmiert."
"Bereits in der Ausbildung fühlen sich viele angehende Pfleger ausgebeutet und ausgebrannt, viele sehen sich dazu gezwungen, ihr Berufsethos schon zu diesem Zeitpunkt zu verraten, … "

 

Ein Gastbeitrag (Artikel) von Claus Fussek in der Süddeutschen Zeitung aus München. 20. Okt. 2015

7 Gebote - Zehn Thesen zur menschenwürdigen Grundversorgung

Fussek formuliert "Sieben Mindestanforderungen für eine menschenwürdige Grundversorgung".

Zu den sieben Mindestanforderungen gehören

die Berücksichtigung der individuellen Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme des Pflegebedürftigen

angemessene Unterstützung bei der Ausscheidung

angemessene tägliche Körperpflege

"[..] (auf Wunsch) täglich die Möglichkeit [...] an die frische Luft zu kommen."

die Wahlmöglichkeit für den Pflegebedürftigen, mit wem er sein Zimmer teilt

das Vorhandensein von wenigstens einem Mitarbeiter, der "die Muttersprache der Bewohner spricht"

"Jeder pflegebedürftige Mensch muss die Sicherheit haben, dass ihm in der Todesstunde [...] jemand die Hand hält [...]"[1]

Forderungen zu Veränderungen in der Versorgungsstruktur

Seine Thesen enthalten Forderungen zu Veränderungen in der Versorgungsstruktur, ohne die die zuvor genannten "Gebote" nicht umgesetzt werden können:

  1. Abschaffung der Pflegestufen und der "Minutenpflege" (heute Pflegegrade)
  2. konsequente Anwendung der Bestimmungen
  3. Erhöhung des strafrechtlichen Druckes und Beweislastumkehr in Strafprozessen ("Wer schweigt, macht sich schuldig")
  4. Veröffentlichung der Prüfberichte des MDK
  5. Offenlegung der gesamten Finanzierung der Träger von Pflegeeinrichtungen
  6. unangemeldete Kontrollen der Heimaufsicht und des MDK, auch nachts und an Wochenenden
  7. in jeder Stadt eine unabhängige Beschwerdestelle für Angehörige und Pflegekräfte
  8. Abschaffung des "Markt"-Begriffes in Zusammenhang mit Krankheit und Pflege als börsenfähigem Produkt
  9. gefährliche Pflege, Lohndumping und schlechte Arbeitsbedingungen müssen von den Pflegekräften selbst bekämpft werden[2]

Medien

Vgl. WP

 


Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein

  1. Im Netz der Pflegemafia. Verlag C. Bertelsmann, München 2008, S. 381-382
  2. s.o., S. 382-386

-Tag gefunden.

Advertisement