PflegeABC Wiki
Advertisement

Ein Medikamentenplan oder Medikationsplan enthält neben den Medikamentennamen die Tageszeiten, wann sie von der/dem PatientIn einzunehmen sind (in welcher Menge / Dosierung). Damit soll die Einnahme der verschiedenen Medikamente erleichtert / gesichert werden, wenn es sonst zu Verwechslungen der Mengen oder Tageszeiten kommen kann.

Die bisher dafür in den Arztpraxen verwendeten Zettel/Medikamentenpläne sind zwar nicht standardisiert, haben aber ungefähr den gleichen Aufbau. (Dieser ist auch bei den Dokusystemen in Papierform oder elektronisch für die stationäre Pflege identisch. Dort erfolgt in der Regel eine Gegenzeichnung durch die ÄrztInnen. Auch kann die jeweilige Abgabe durch eine Pflegekraft dokumentiert werden.)

Name der/des Patientin, -en

Medikamentennamen

die Tageszeiten (drei, vier) morgens, mittags, abends, zur Nacht

Zahlen für die Dosierung

Anmerkungen (z. B. wenn die Einnahme nicht nach dem Essen erfolgen darf, Flüssigkeitsmenge)



Derzeit wird mit E-Medikationsplänen experimentiert, die die Dateneingabe und jeweilige Aktualisierung vereinfacht und strukturiert ermöglichen. Bei so einem System, können evtl. alle Präparate mit leicht verständlichen Hinweisen zur richtigen Anwendung versehen werden. Auch ist eine automatische Prüfung evtl. unerwünschter Interaktionen damit leicht zu verwirklichen.

Bis zur Einnahme von Medis sind evtl. beteiligt: ÄrztIn, ArzthelferIn, ApothekerIn, pflegende Angehörige, Pflegekräfte, private Helferinnen und die Patientin/Patient.

Muster, Aufbau

Medikamentenplan einfach

Medikamentenname morgens mittags abends zur Nacht Defin.Bedarf (seit - bis)


……………… ……………… ………………

evt. bemerken, wenn vor dem Essen einzunehmen


Medikamentenplan aufwendig

Medikamentenname und Wirkstoff Stärke Darreichungsform* Tag (Mo—So) Einnahmezeit Einnahmehinweise **

morgens mittags abends zur Nacht

Einnahmegrund/Kommentar verordnet bis verordnet durch Hausarzt od. Facharzt (Namensz.)

… auch eine Möglichkeit

Der Medikamentenplan einer 65-jährige Patientin die alle Medikamente, die sie einnimmt, so aufzeichnet, sieht interessanterweise so aus:

MedPlan-86.jpg





Weblinks

  • Einzelleistungsvergütung (GOP 01630) für Patienten, bei denen sie nicht die Chronikerpauschale abrechnen. Ärztinnen und Ärzte können die GOP einmal im Jahr als Zuschlag zur Versichertenpauschale 03000 / 04000 abrechnen, wenn sie einen Medikationsplan erstellt haben. Etwaige Aktualisierungen sind damit abgegolten. Der Zuschlag ist mit 39 Punkten bewertet (2021: 4,34 Euro). Die GOP 01630 kann im Laufe von vier Quartalen nur von einem Vertragsarzt einmalig abgerechnet werden kann.
  • kbv.de Pat.Info

Siehe auch

Advertisement