PflegeABC Wiki
Advertisement

Die Krankenschwester und Hochschullehrerin Silvia Käppeli hat nach ihrer dreijährigen Ausbildung zur Krankenschwester an der Krankenpflegeschule vom Roten Kreuz in Zürich-Fluntern (1969-1972) in den Jahren 1975 und 1976 eine Ausbildung zur Berufschullehrerin für Pflege absolviert.

Seit 1980 studierte sie an der Medical Faculty, Dep. of Nursing der Universität Manchester (Großbrittannien), wo sie 1981 das Diplom in Advanced Nursing Studies (DANS), 1982 den Master of Science in Nursing (MSc) und 1984 den Philosophical Doctor (PhD) erwarb.

Dozentin für Pflegewissenschaft[]

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz übernahm Silvia Käppeli als Dozentin für Pflegewissenschaft die Leitung der Höheren Fachausbildung Stufe 2 an der Kaderschule Aarau.

Ab 1989 richtete sie das Zentrum für Entwicklung und Forschung in der Pflege (ZEFP) am Universitätsspital Zürich ein, welchem sie seither vorsteht.

Seit Ende der 1980er Jahre dozierte Silvia Käppeli an zahlreichen Fachhochschulen und Universitäten in Finnland, Israel, Kanada, Schweden, Deutschland, der Türkei und der Schweiz.

Mitte der 1990er Jahre wurde sie mit der Arbeit „Zwischen Leiden und Erlösung. Religiöse Motive in der Leidenserfahrung von krebskranken Juden und Christen“ (Bern 1998) an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern auch in Judaistik promoviert.

2005 habilitierte sie sich, als erste Schweizer Pflegewissenschaftlerin, an der Universität Witten-Herdecke im Fachgebiet Pflegewissenschaft. Ihre Habilitationsschrift, ein Stück Grundlagenforschung zur Geistesgeschichte der Krankenpflege (Theorie), trägt den Titel: „Vom Glaubenswerk zur Pflegewissenschaft. Geschichte des Mit-Leidens in der christlichen, jüdischen und freiberuflichen Krankenpflege“ (Bern 2004).


Als Herausgeberin[]

Den Sammelband „Pflegewissenschaft in der Praxis“

Neben der Herausgeberin haben an dem Sammelband knapp 20 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mitgewirkt, bei denen es sich allesamt um engagierte und renommierte VertreterInnen der Pflegewissenschaft handelt. Rezension bei socialnet.de


Silvia Käppeli, die neben ihrer Tätigkeit am ZEFP auch als Privatdozentin an den Instituten für Pflegewissenschaft der Universität Witten / Herdecke (D) und in Turku (FIN) unterrichtet, ist Herausgeberin mehrerer anderer Bücher.

Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift „Pflege“, der ersten deutschsprachigen wissenschaftlichen Pflegezeitschrift (seit 1988).

Publikationen[]

Rezensionen[]

Generell lässt sich festhalten, dass Käppelis Werke eher pflegetheoretisch denn -praktisch ausgerichtet sind und keine leichte Lesekost darstellen. Ihr Gebiet ist mehr die qualitative Erkundung und nicht die quantitative oder Fall-Studie.

Weblinks[]

  • Ehrungen
Advertisement